Nur Augenblicke bis zum Alptraum

Damit es nicht langweilig wird suche ich mir heute wieder eine Piste. Raus aus der Stadt und schon geht sie los.

Herrlich wie der Wind meine Staubwolke in die Wiesen bläst. Könnte dem ewig im Rückspiegel zusehen.

Der Blick nach vorne ist weniger erfreulich. Der Himmel zieht sich zu und es sieht nach Regen aus. Es ist eine von den Pisten die zur Katastrophe werden wenn sie nass sind. Ich hab da ja schon Erfahrung.

An einer Kreuzung entscheide ich mich Richtung Hauptstraße, also Richtung Teer, zu fahren. Das sind 70 Kilometer Piste.

Ich drücke ordentlich an, denn zunehmend zieht sich auch in diese Richtung der Himmel zu.

So, und dann ist es so weit. 5 Kilometer vor das Hauptstraße hat es gerade geregnet. Ich erkenne es gerade noch rechtzeitig und bremse auf Schrittgeschwindigkeit herunter. Die Piste ist wie Schmierseife. Nicht auszudenken wenn ich da mit 100 rein gerauscht wäre. Mit Schrittgeschwindigkeit zuckle ich weiter. Immer wieder rutscht das Hinterrad weg. Zum Glück geht es nur 2 Kilometer, dann ist die Piste wieder trocken.

Dann erst mal Pause. Ich suche im Navi ein Hotel etwas abseits der Hauptstraße in etwa 150 Kilometern. Erst auf der Hauptstraße, dann auf guter Nebenstraße. 30 Kilometer vor dem Hotel beginnt dann wieder Piste. War so nicht geplant. Verdammt, in meiner Richtung sieht es schon wieder nach Regen aus. Ich entschließe mich trotzdem zum Weiterfahren auch wenn auf der Piste die tiefen Spurrillen vom letzten Regen noch zu erkennen sind.

Es wird immer dunkler und ich fahre immer schneller um dem Regen zu entkommen. Da, Tropfen auf dem Helm. Es sind noch 10 Kilometer. Was tun, anhalten und warten, langsam weiterfahren oder Gas auf.

Ich entscheide mich für Gas. Zwar ist das Risiko hoch, in einen nassen und schmierigen Abschnitt rein zu rauschen, aber mir scheint das Risiko höher hier im Schlamm bei Regen fest zu stecken. Am Horizont hat es jetzt mächtige Blitze. Ich fliege über die Bahn. Noch 5 Kilometer. Die Tropfen werden größer. Ich bleibe bei meiner Entscheidung. Gas.

Einen Kilometer vor dem Ort beginne ich zu entspannen und rolle zu dem Hotel. Ich nehme den Helm ab und die Hölle bricht los. Es regnet wie aus Eimern. Eine Stunde lang.

Hätte mich das auf der Piste erwischt, es wäre ein Alptraum geworden.

Sommerhitze
Der frühe Vogel ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.