Ein bischen Balkan

Heute geht es noch einmal durch die Berge. Zunächst Richtung Westen, dann über die Grenze nach Bosnien bis nach Sarajevo.

500 Kilometer Landstraße vom Feinsten. Berge und Kurven ohne Ende. Und sogar ein wenig Piste ist dabei. Die Grenzübertritte hier sind nicht mehr der Rede wert. Der geringe Verkehr schon.

Von Sarajevo hatte ich keine Vorstellung. Es ist schön, wenngleich etwas überlaufen. Die Altstadt ist voll von Touristen und gleicht einem einzigen Souvenirstand. Insgesamt bin ich von der ganzen Ecke aber mehr als angetan. Und auch ein paar ungarische Bike berichten nur das Beste aus Montenegro und Albanien. Muss ich doch mal eine ausgiebige Balkantour planen.

Der große Schlängler
Es wird dunkel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.